Anlegerschutz / Insolvenzrecht & Zwangsvollstreckung /
Artikelnummer: 10090908
Trennlinien
BAFIN STELLT DEN ENTSCHÄDIGUNGSFALL FÜR DIE NOA BANK GMBH & CO. KG FEST UND STELLT INSOLVENZANTRAG
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat am 25. August 2010 den Entschädigungsfall für die noa bank GmbH & Co. KG festgestellt, da das Institut nicht mehr in der Lage war, sämtliche Einlagen seiner Kunden zurückzuzahlen. Zuvor hatte die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht am 24. August 2010 beim Amtsgericht Düsseldorf bereits einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über die noa bank GmbH & Co. KG gestellt.
Die Geschäftsleitung der noa bank GmbH & Co. KG hatte der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht die Überschuldung des Instituts selbst angezeigt. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hatte daher beim Amtsgericht Düsseldorf die Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Bank beantragt. Daraufhin hat das Amtsgericht Düsseldorf ein vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet und einen vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Die noa bank GmbH & Co. KG ist Mitglied der Entschädigungseinrichtung deutscher Banken GmbH (EdB). Diese sichert die Verbindlichkeiten des Instituts gegenüber seinen Kunden bis zu einer Höhe von 50.000 EUR. Mit der Feststellung des Entschädigungsfalls liegen die gesetzlichen Voraussetzungen dafür vor, dass die EdB die Einleger der noa bank GmbH & Co. KG entschädigen kann. Die EdB wird in Kürze von sich aus Kontakt zu den Einlegern aufnehmen.

Quelle: Der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht - PM vom 25.08.2010 von 25.08.2010
http://www.bafin.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben