Handels- und Gesellschaftsrecht / Internetrecht / Nordrhein-Westfalen / Sozialrecht /
Artikelnummer: 10081301
Trennlinien
NIEDERLÄNDISCHE VERSAND- UND INTERNETAPOTHEKE MUSS GE­WÄHRTEN RABATT AN PHARMAUNTERNEHMEN ZURÜCKZAHLEN
Das Sozialgericht Aachen hat entschieden, dass eine bekannte niederländische Versand- und Internetapotheke einem Pharmaunternehmen Herstellerrabatte auf Arznei­mittel in Höhe von ca. 290.000,00 Euro zurückzahlen muss.
Geklagt hatte ein in Aachen ansässiges Pharmaunternehmen. Dieses hatte in den Jahren 2003 bis 2005 in der Annahme, dazu verpflichtet zu sein, Abschläge, die die beklagte Internetapotheke den gesetzlichen Krankenkassen für die im Versandhandel vertriebenen Arzneimittel eingeräumt hatte, wiederum der Internetapotheke erstattet. Das Bundessozialgericht in Kassel entschied allerdings im Jahre 2008, dass Arzneimittel, die als Import im Rahmen des Versandhandels an Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen abgegeben werden, nicht der gesetzlichen Herstellerrabattverpflichtung unterliegen. Vor dem Hintergrund dieser Rechtsprechung forderte das Pharmaunternehmen daraufhin die nach seiner Ansicht ohne Rechtsgrund gezahlten Erstattungsbeträge von der niederländischen Versandpotheke zurück. Diese vertrat die Auffassung, das klagende Pharmaunternehmen habe schon bei der Erstattung der Rabatte gewusst, dass sie dazu gesetzlich nicht verpflichtet sei; sie hätte es jedenfalls erkennen können. In einem solchen Fall könne man die Herstellerabatte aber später nicht zurückfordern. Im Übrigen seien etwaige Ansprüche auf Rückforderung zwischenzeitlich verjährt. Dieser Argumentation erteilten die Aachener Richter nunmehr eine Absage. Zwar wäre eine Rückforderung ausgeschlossen und auch verjährt gewesen, wenn das Pharmaunternehmen gewusst hätte, nicht zur Leistung an die Versandhandelsapotheke verpflichtet zu sein. Nach der Überzeugung des Gerichts war das klagende Pharmaunternehmen jedoch bei den Zahlungen von einer dazu bestehenden gesetzlichen Pflicht tatsächlich überzeugt und konnte dies auch sein. Der Herstellerrabatt sei im Sozialgesetzbuch grundsätzlich geregelt. Dass er ausnahmsweise für importierte Arzneimittel nicht gilt, habe das Pharmaunternehmen letzlich erst durch die Entscheidung des Bundessozialgericht aus dem Jahr 2008 sicher gewusst; erst ab diesem Zeitpunkt habe deshalb die vierjahrige Verjährungsfrist begonnen, die bei Erhebung der Klage noch nicht abgelaufen war. Deshalb müsse die niederländische Internetapotheke die erhaltenen Rabattbeträge zurückzahlen.

Quelle: Sozialgericht Aachen - PM vom 06.08.2010 von 29.06.2010
http://www.justiz.nrw.de/Presse/presse_weitere/PresseLSG Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben