Berlin / Miet- und Wohnungseigentumrecht / Veranstaltungsrecht / Verbraucherschutz / Verwaltungsrecht /
Artikelnummer: 10073010
Trennlinien
KEINE UNZUMUTBARE LÄRMBELASTUNG DURCH KONZERTVERANSTALTUNGEN IN DER ZITADELLE SPANDAU
Die von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz für diesen Sommer im Innenhof der Zitadelle Spandau genehmigten Konzertveranstaltungen - dort werden in der Zeit vom 30. Mai 2010 bis zum 5. September 2010 insgesamt zwanzig Freiluftkonzerte durchgeführt - können auch in diesem Jahr stattfinden. Das Verwaltungsgericht Berlin hat jetzt den erneuten Eilantrag einer Anwohnerin zurückgewiesen, mit dem sie diese Konzerte - wie schon im letzten Jahr - verhindern wollte.
Die Anwohnerin hatte gegen die Veranstaltungen u. a. geltend gemacht, bei den Konzerten seien in ihrem Haus insbesondere tieffrequente Geräusche wahrnehmbar. Die Zahl der Veranstaltungen und der Umstand, dass in der Zitadelle Spandau auch Spiele der Fußballweltmeisterschaft gezeigt würden, was eine zusätzliche Belastung durch lärmende Fußballfans zur Folge habe, führten zu einer insgesamt unzumutbaren Lärmbelästigung. Dem ist das Verwaltungsgericht nicht gefolgt. Ein öffentliches Bedürfnis an der Durchführung der Konzerte sei wegen ihrer kulturellen und wirtschaftlichen Bedeutung gegeben. Zwar könnten schädlichen Umwelteinwirkungen grundsätzlich auch von Konzertveranstaltungen, insbesondere Rockkonzerten, verursacht werden. Die für die Anwohnerin bestehenden Belastungen überschritten indes nicht den Rahmen des Zumutbaren. Die hierfür heranzuziehenden Richtwerte orientierten sich an der sog. 'TA Lärm'. Deren Vorgaben seien eingehalten. Die Genehmigung der Senatsverwaltung trage auch dem Problem tieffrequenter Geräusch Rechnung; dem Veranstalter sei aufgegeben worden, diese Geräusche im Bereich von 40 - 90 Hertz bestmöglich zu reduzieren und eine sog. kardioide Aufstellung der Basslautsprecher zu wählen, um Reflexionen an den umliegenden Gebäuden zu vermeiden. Störungen durch lärmende Fußballfans könne die Antragstellerin nicht rügen, da Gegenstand der angefochtenen Genehmigung ausschließlich die Konzertveranstaltungen in der Zitadelle Spandau seien, nicht aber die Übertragung von Spielen der Fußballweltmeisterschaft.

Quelle: Verwaltungsgericht Berlin - PM Nr. 35/2010 vom 09.07.2010 von 06.07.2010
http://www.berlin.de/sen/justiz/gerichte/vg Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben