Erbrecht / Facebook / Steuerrecht /
Artikelnummer: 10071004
Trennlinien
ERBFALLKOSTENPAUSCHBETRAG EINMAL PRO ERBFALL
Der Erbfallkostenpauschbetrag ist für jeden Erbfall nur einmal zu gewähren. Miterben können ihn nur anteilig beanspruchen. Dies hat der Bundesfinanzhof entschieden.
Nach dem Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes (ErbStG) sind als Nachlassverbindlichkeiten abzugsfähig die Kosten der Bestattung des Erblassers, die Kosten für ein angemessenes Grabdenkmal, die Kosten für die übliche Grabpflege mit ihrem Kapitalwert für eine unbestimmte Dauer sowie die Kosten, die dem Erwerber unmittelbar im Zusammenhang mit der Abwicklung, Regelung oder Verteilung des Nachlasses oder mit der Erlangung des Erwerbs entstehen. Für diese Kosten wird insgesamt ein Betrag von 10.300 EUR ohne Nachweis abgezogen. Die entsprechende Regelung wird zu Recht dahin verstanden, dass der Betrag von 10.300 EUR für jeden Erbfall nur einmal zu gewähren ist, so der Bundesfinanzhof.

Quelle: Bundesfinanzhof von 24.02.2010
http://www.bundesfinanzhof.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben