Baden-Württemberg / Gewerblicher Rechtsschutz / Internetrecht / Strafrecht /
Artikelnummer: 10070811
Trennlinien
SCHLAG GEGEN PRODUKT-PIRATEN: HUNDERTE GEFÄLSCHTE TRIKOTS BESCHLAGNAHMT
Einer gemeinsamen Ermittlungsgruppe der Tübinger und Böblinger Polizei ist ein Schlag gegen vier mutmaßliche Produkt- Piraten gelungen. Die Ermittlungsbehörden werfen den Tatverdächtigen im Alter zwischen 31 und 54 Jahren insbesondere Verstöße gegen das Markengesetz und gewerbsmäßigen Betrug vor.
Rund 50 Beamte durchsuchten in den Landkreisen Tübingen und Böblingen insgesamt fünf Wohnungen und ein Geschäftshaus. Dabei beschlagnahmten die Ermittler mehrere hundert gefälschte Trikots (bspw. DFB- Trikots, aber auch Sportbekleidung von verschiedensten internationalen Spitzenmannschaften) unter dem Namen von bekannten Markenherstellern. Zudem stellten die Fahnder Computer und diverse Geschäftsunterlagen sicher. Die betreffenden Artikel wurden in großem Stil über das Internet verkauft, wobei gegenüber den Abnehmern behauptet wurde, es handle sich um lizenzierte Originalstücke. In einem Zeitraum von knapp 2 Jahren wurde aus mindestens 1.600 Trikotverkäufen ein Umsatz von rund 150.000 Euro erzielt. Gegen den 32-jährigen Hauptbeschuldigten aus dem Landkreis Tübingen hatte die Staatsanwaltschaft Tübingen bereits vor der Durchsuchungsanordnung beim Amtsgericht Tübingen einen Haftbefehl beantragt. Dieser war erlassen und bei der Vorführung des Beschuldigten gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt worden. Bei drei Beschuldigten wurde zur Abschöpfung des Gewinns ein dinglicher Arrest in Höhe von 160.000 Euro festgesetzt. Darüber hinaus stellten die Beamten einen Mercedes Oldtimer 280-S-Modell im Wert von 13.000 Euro vorläufig sicher. Die sehr zeitintensiven und breit angelegten Ermittlungen werden vom Arbeitsbereich Gewerbe/Umwelt der Polizeidirektion Tübingen geführt. Dort hatten sich vor knapp einem Jahr durch entsprechende Scheinkäufe erste Hinweise auf das jetzige Ermittlungsverfahren ergeben, die sich Zug um Zug weiter konkretisieren ließen.

Quelle: Staatsanwaltschaft Tübingen - PM vom 24.06.2010 von 24.06.2010
http://www.statuebingen.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben