Bau- und Architektenrecht / Niedersachsen / Telekommunikationsrecht / Verwaltungsrecht /
Artikelnummer: 10061107
Trennlinien
MOBILFUNKANLAGE IN PEGESTORF IM LANDKREIS HOLZMINDEN
Das Verwaltungsgericht Hannover verhandelt derzeit einen Fall, bei dem es darum geht, ob eine geplante Mobilfunkanlage im Außenbereich der klagenden Gemeinde planungsrechtlich zulässig ist.
Der Mobilfunkanbieter E-Plus, der im gerichtlichen Verfahren beigeladen ist, möchte im Bereich der Gemeinde Pegestorf eine Mobilfunkanlage errichten. Die klagende Gemeinde hat das erforderliche Einvernehmen dazu verweigert, der beklagte Landkreis Holzminden hat daraufhin dieses Einvernehmen ersetzt. Gegen diesen Bescheid wendet sich die klagende Gemeinde. Die Beteiligten streiten darüber, ob die von der Beigeladenen geplante Mobilfunkanlage im Außenbereich der klagenden Gemeinde planungsrechtlich zulässig ist. Der beklagte Landkreis hat dies bejaht, das erforderliche Einvernehmen der Gemeinde ersetzt und der Beigeladenen die - hier nicht angefochtene - Baugenehmigung erteilt. Die klagende Gemeinde hält an ihrer Auffassung fest, dass das Vorhaben unzulässig sei.

Quelle: Verwaltungsgericht Hannover - PM vom 28.05.2010 von 01.06.2010
http://www.verwaltungsgericht-hannover.niedersachsen.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben