Internetrecht / Niedersachsen / Veranstaltungsrecht /
Artikelnummer: 10060414
Trennlinien
ZUM VERBOT VON POKERTURNIEREN
Das Verwaltungsgericht Hannover verhandelt derzeit die Klage eines Veranstalters von Pokerturnieren, der sich gegen die Untersagung von Pokerturnieren wendet.
Nachdem er Anfang 2009 von ihm beabsichtigte Pokerturniere im Internet beworben hatte, hatte der Beklagte ihm die konkret beworbenen und grundsätzlich jede entsprechende weitere Veranstaltung von Turnieren in Niedersachsen untersagt. Der klagende Veranstalters plante Turniere, bei denen jeder Teilnehmer eine Gebühr zwischen 15,00 Euro und 30,00 Euro zahlen sollte, um mit einer ausgegebenen Anzahl an Jetons an einem der Tische spielen zu können. Ein sogenannter Rebuy sollte nicht möglich sein, gespielt werden sollte in der Variante Texas Hold'em. Die besten Spieler eines Turniers sollten die Möglichkeit erhalten, an einem weiteren Turnier in Leipzig teilzunehmen. Hauptgewinn in Leipzig sollte die Teilnahme an einem so genannten WSOP-Turnier in Las Vegas inklusive Flug, Hotel und Eintrittsgeld im Wert von 1.500,00 Dollar sein.

Quelle: Verwaltungsgericht Hannover - PM vom 28.05.2010 von 28.05.2010
http://www.verwaltungsgericht-hannover.niedersachsen.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben