Arbeitsrecht / Aus- und Fortbildung / Familienrecht / Nordrhein-Westfalen / Sozialrecht / Steuerrecht /
Artikelnummer: 10052703
Trennlinien
KINDERGELDANSPRUCH WÄHREND DER AUSBILDUNG ZUR FLUGBEGLEITERIN
Für erwachsene Kinder erhalten Eltern grundsätzlich nur dann Kindergeld, wenn ein sog. Berücksichtigungsgrund vorliegt, was unter anderem bei Bestehen eines Ausbildungsverhältnisses der Fall ist. Eine Berufsausbildung in diesem Sinne ist auch die mehrwöchige Vorbereitung auf die Tätigkeit als Flugbegleiterin. Dies entschied das Finanzgericht Köln.
Das Gericht stellte bei seiner Entscheidung insbesondere darauf ab, dass während der Schulungszeit noch kein Arbeitsverhältnis bestand und kein Lohn bezahlt wurde. Für entscheidungserheblich hielt es außerdem, dass die Tochter der klagenden Mutter die Schulungskosten hätte zurückzahlen müssen, falls sie im Anschluss an die Schulung keinen Arbeitsvertrag mit der Fluggesellschaft abgeschlossen hätte. Gerade in diesen Punkten unterscheide sich der Sachverhalt von einer üblichen Probezeit zu Beginn eines Arbeitsverhältnisses.

Quelle: Finanzgericht Köln - PM vom 17.05.2010 von 03.03.2010
http://www.fg-koeln.nrw.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben