Bayern / Internetrecht / Strafrecht / Veranstaltungsrecht /
Artikelnummer: 10052109
Trennlinien
ONLINE-TICKET-BETRÜGER ÜBERFÜHRT - KNAPP 50 FÄLLE GEKLÄRT
In knapp 50 Fällen bestellte ein 25-jähriger Student aus Bayreuth bundesweit mit falschen Personalien und rechtswidrig erlangter Kreditkartendaten per Internet Veranstaltungskarten und verursachte dadurch einen Gesamtschaden in Höhe von knapp 15.000 Euro. Dies teilen das Polizeipräsidium Oberfranken und die Staatsanwaltschaft Bayreuth mit.
Der aus Landau an der Isar stammende junge Mann schädigte vom Sommer letzten Jahres bis zum Frühjahr 2010 Internet-Ticketfirmen aus dem gesamten Bundesgebiet. Anfang Mai gelang den Ermittlern der Bayreuther Kriminalpolizei in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Bayreuth die Festnahme des 25-jährigen Onlinebetrügers. Kriminalistische Kleinarbeit sowie polizeitaktische Maßnahmen führten letztendlich zur Ermittlung und Überführung des Mannes, der einer bundesweit agierenden Tätergruppe angehört. Unter Verwendung von nicht existenten Personalien, rechtswidrig erlangter Kreditkartendaten und Briefkastenadressen ließ sich der Student hauptsächlich Online-Tickets und vereinzelt auch andere Waren zusenden, um damit einen schwunghaften Handel zu betreiben. In 12 von den knapp 50 Bestellungen blieb es allerdings beim Versuch, da es nicht zu einer Auslieferung an den Onlinebetrüger kam. Im Zusammenhang mit diesen zahlreichen Betrugsdelikten muss sich der professionelle Betrüger auch wegen Diebstahls, Urkundenfälschung und unerlaubten Besitz von Betäubungsmitteln verantworten. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung fanden die Fahnder wenige Gramm Cannabis sowie Amphetamin.

Quelle: Staatsanwaltschaft Bayreuth - PM Nr. 9/10 vom 18.05.2010 von 18.05.2010
http://www.justiz.bayern.de/sta/sta/bt Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben