Nordrhein-Westfalen / Steuerrecht / Veranstaltungsrecht /
Artikelnummer: 10052102
Trennlinien
KEIN ERMÄßIGTER UMSATZSTEUERSATZ FÜR CHOREOGRAPHIELEISTUNGEN
Nach einer Entscheidung des Finanzgerichts Düsseldorf gilt zwar auch für Solistenleistungen an Konzertveranstalter der ermäßigte Steuersatz, nicht aber für die Leistungen eines selbständigen Choreographen, der gegenüber Theaterbetrieben Leistungen zur Einstudierung und künstlerischen Umsetzung von Kampfszenen in Theateraufführungen erbringt.
Es handele sich nicht um mit Theateraufführungen und Konzerten vergleichbare Darbietungen eines ausübenden Künstlers.

Quelle: Finanzgericht Düsseldorf - PM vom 11.5.2010 von 10.05.2010
http://www.fg-duesseldorf.nrw.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben