EDV-Recht / Strafrecht /
Artikelnummer: 10022109
Trennlinien
FÄLSCHUNG VON ÜBERWEISUNGSTRÄGERN U.U. STRAFBAR WEGEN COMPUTERBETRUGS
Der Täter, der sich unbefugt Gelder von fremden Konten verschafft, indem er Überweisungsträger der betreffenden Konten fälscht, erfüllt – wenn die Überweisungsträger nur in automatisierter Weise auf ihre Echtheit überprüft werden – den Tatbestand des Computerbetruges. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Lässt sich der Ablauf der Überweisung bei der bezogenen Bank nicht mehr aufklären, kommt regelmäßig eine wahlweise Verurteilung wegen Betruges oder Computerbetruges in Betracht, so die Richter in ihrer Entscheidung weiter.

Quelle: Bundesgerichtshof von 12.02.2008
http://www.bundesgerichtshof.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben