Interessantes /
Artikelnummer: 10021803
Trennlinien
GENWEIZEN-FALL
Das Oberlandesgericht Naumburg verhandelt derzeit über die Berufungen im Genweizen-Fall. Sechs Genweizen-Gegner sollen ein Feld mit gentechnisch verändertem Weizen zerstört und dabei einen Schaden in Höhe von mehr als 245.000 € verursacht haben.
Mit einem Grund- und Teilurteil vom 11. Juni 2009 hat das Landgericht Magdeburg entschieden, dass sie grundsätzlich schadenersatzpflichtig sind. In Höhe von rund 141.000 € wurde die Schadenersatzklage des Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben (Salzlandkreis) bereits abgewiesen. Insoweit sei der Schaden nicht nachvollziehbar.

Quelle: Oberlandesgericht Naumburg – PM Nr. 2/10 vom 26.01.2010 von 26.01.2010
http://www.justiz.sachsen-anhalt.de/olg Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben