Agenturrecht / Urheber- und Medienrecht / Veranstaltungsrecht /
Artikelnummer: 10012916
Trennlinien
DEUTLICHE ERHÖHUNG DES VERANSTALTUNGSTARIFS
Nach langen Verhandlungen tritt rückwirkend zum 1. Januar 2010 der neue Tarif für Veranstaltungen von Gastspielunternehmen, Tourneeveranstaltern und Großhallen (U-K) in Kraft. Die GEMA und die Veranstalterverbände idkv und VDKD haben den neuen Gesamtvertrag unterzeichnet und stimmen damit einer Erhöhung der Vergütungssätze zu.
Das neue Tarifmodell basiert weitgehend auf dem Einigungsvorschlag der Schiedsstelle des Deutschen Marken- und Patentamts in dem langwierigen Tarifstreit zwischen den Konzertveranstaltern und der GEMA. Nach einer Übergangsfrist von vier Jahren beträgt die Vergütung für Veranstaltungen bis 2.000 Besucher 5 %, für Veranstaltungen mit über 2.000 und bis zu 15.000 Besuchern 7,2 % und für Veranstaltungen mit über 15.000 Besuchern 7,65 % der jeweiligen Bruttoeinnahmen. Bei Abschluss eines Jahrespauschalvertrags mit mehr als 15 Veranstaltungen gelten folgende Nachlässe: Bis vierzig Veranstaltungen 10 %, bis achtzig Veranstaltungen 12,5 %, ab einundachtzig Veranstaltungen 15 % und ab zweihundert eine Veranstaltung 17,5 %. Weiter verhandelt wird in diesem Jahr die Berücksichtigung der Sponsoring- und Werbeeinnahmen als Berechnungsgrundlage. Bislang galt für eine Veranstaltung bis 3.000 Besucher inklusive pauschaler Nachlässe effektiv ein Satz von 2,34 %. Bei Veranstaltungen von 3.000 bis 15.000 Besuchern 1,87 % und bei über 15.0000 Besuchern ein Satz von 4,48 %. Eine der Kernfragen der Verhandlungen stellte die Vergütung für kleine Konzerte bis 2.000 Besucher dar. Für diese Veranstaltungen hat die GEMA der geringeren Steigerung der Vergütungssätze auf nur 5 % der Einnahmen zugestimmt.

Quelle: Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte – PM vom 12.01.2010 von 12.01.2010
http://www.gema.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben