Informationstechnologierecht / Internetrecht / Telekommunikationsrecht / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 10012905
Trennlinien
BUNDESKARTELLAMT VERÖFFENTLICHT POSITIONSPAPIER BREITBANDAUSBAU
Das Bundeskartellamt hat ein Positionspapier mit dem Titel „Hinweise zur wettbewerblichen Bewertung von Kooperationen beim Glasfaserausbau in Deutschland“ vorgelegt. Das Dokument soll kooperationswilligen Unternehmen eine Orientierung bei der kartellrechtlichen Beurteilung ihrer Kooperationspläne bieten. Mit dem Hinweispapier kommt das Bundeskartellamt einer Aufforderung der Bundesregierung im Rahmen ihrer Breitbandstrategie nach.
Im Vordergrund des Papiers stehen Kooperationen der Deutsche Telekom AG mit Wettbewerbern zur Aufrüstung von bereits vorhandenen Breitbandanschlüssen für das Angebot von Bandbreiten bis 50 MBit/s oder mehr. Kooperationen, die ausschließlich zur erstmaligen Erschließung von sog. „Weißen Flecken“ mit Breitbandangeboten dienen, unterliegen regelmäßig keinen kartellrechtlichen Bedenken. Ob eine geplante Kooperation beim Breitbandausbau zu einer Wettbewerbsbeschränkung führt, hänge vor allem von der Art der Kooperation sowie der Marktstellung der beteiligten Unternehmen ab. Das Bundeskartellamt prüft in diesem Rahmen insbesondere, ob unzulässige Preisabsprachen getroffen werden und in wie fern die Kooperation effizienten Infrastrukturwettbewerb beschränkt. Soweit keine unzulässigen Preisabsprachen vorliegen, könnten Kooperationen zum Breitbandausbau unter bestimmten Voraussetzungen vom Kartellverbot freigestellt sein. Um den Unternehmen den ihnen obliegenden Nachweis zu erleichtern, werden diese Voraussetzungen in dem Positionspapier im Einzelnen erläutert.

Quelle: Bundeskartellamt – PM vom 19.01.2010 von 19.01.2010
http://www.bundeskartellamt.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben