Anlegerschutz / Verbraucherschutz / Versicherungsrecht /
Artikelnummer: 09102504
Trennlinien
GRIECHISCHE VERSICHERUNGSAUFSICHT ENTZIEHT ASPIS PRONOIA A.E.G.A. DIE ERLAUBNIS WEGEN INSOLVENZ
Die griechische Versicherungsaufsicht P.I.S.C. hat der BaFin mitgeteilt, dass sie mit Beschluss vom 21. September 2009 dem Versicherer Aspis Pronoia A.E.G.A. (ASPIS PRONIA GENERAL INSURANCE COMPANY) die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb entzogen hat, da das Insolvenzverfahren eröffnet worden ist.
Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hatte bereits darauf hingewiesen, dass die P.I.S.C. dem Versicherer untersagt hat, im Niederlassungs- und Dienstleistungsverkehr in den EU-Staaten außerhalb Griechenlands Neugeschäft zu zeichnen. Das Verbot bezog sich somit auch auf das Neugeschäft für Lebensversicherungen in Deutschland, für das der griechische Versicherer als Dienstleister angemeldet ist. Verbraucher können sich mit Fragen - insbesondere wegen der Abwicklung bestehender Verträge - unmittelbar an die griechische Aufsicht wenden. Auch die Bundesanstalt steht als Ansprechpartner zur Verfügung. Sie kann die Fragen jedoch nur aufnehmen und an die griechische Aufsicht weiterleiten.

Quelle: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht - PM vom 22.09.2009 von 22.09.2009
http://www.bafin.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben