Handels- und Gesellschaftsrecht / Transport- und Speditionsrecht /
Artikelnummer: 09092718
Trennlinien
BESCHÄDIGTES TRANSPORTGUT WEGEN UNZUREICHENDER SICHERUNG
Wird das Transportgut wegen unzureichender Sicherung während der Seebeförderung beschädigt, so spricht dies zunächst für ein grobes Organisationsver-schulden des Verfrachters. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Dem Urteil der Bundesrichter zufolge muss der Verfrachter daher im Einzelnen darlegen, welche organisatorischen Maßnahmen er selbst oder die für ihn handelnden Organe zur Verhinderung von Verladungsfehlern ergriffen haben. Kommt der Verfrachter der ihm obliegenden Darlegungslast nicht nach, erstrecke sich die Vermutung eines groben Organisationsverschuldens auch auf das Verhalten seiner Organe.

Quelle: Bundesgerichtshof von 29.07.2009
http://www.bundesgerichtshof.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben