Agenturrecht / Internetrecht / Telekommunikationsrecht / Verbraucherschutz /
Artikelnummer: 09090634
Trennlinien
EU WELTSPITZE BEI BREITBAND-INTERNET
Die EU hat mittlerweile mehr Mobilfunknutzer als Einwohner. Mit einem Mobilfunk-Verbreitungsgrad von 119 Prozent ist sie ebenso an der Weltspitze wie bei der Nutzung des Breitband-Internets. Deutschland ist Mittelmaß und gehört nicht zu den EU-weit am besten vernetzten Ländern. Allerdings laden im EU-Vergleich überdurchschnittlich viele Deutsche Computer- oder Videospiele aus dem Netz. Bei der Breitbandnutzung nimmt Deutschland europaweit den neunten Platz ein: Drei viertel aller Haushalte verfügen über Internetzugang aber nur 73 Prozent nutzen Breitband-Anschlüsse. Verbesserungsbedarf besteht noch beim Einsatz von "E-Government", das heißt bei elektronischen Behördendiensten und beim elektronischen Geschäftsverkehr (E-Business).
Der heute veröffentlichte Bericht der EU-Kommission über die digitale Wettbewerbsfähigkeit Europas verdeutlicht die großen Fortschritte, die seit 2005 im digitalen Sektor gemacht wurden: 56 Prozent der Europäer nutzen heute regelmäßig das Internet, 80 Prozent von ihnen über einen schnellen Internetanschluss. Damit ist Europa der weltweit erste wirklich „mobile“ Kontinent. EU-Medienkommissarin Viviane Reding erklärte: "Wir sollten die Chance einer neuen Generation junger Europäer ergreifen, die schon bald auf den europäischen Märkten das Sagen haben wird. Diese jungen Leute sind intensive Internetnutzer und äußerst anspruchsvolle Verbraucher. Um das wirtschaftliche Potenzial dieser „digitalen Generation“ zu erschließen, müssen wir digitale Inhalte leicht und zu fairen Bedingungen zugänglich machen." Denn Europa kann noch mehr: Eine neue Generation "digital gewiefter" junger Europäer entwickelt sich zu einem starken Wachstums- und Innovationsmotor für die europäischen Märkte. Wenn sich Europa nachhaltig aus der Wirtschaftskrise erholen will, muss es das Potenzial der digitalen Wirtschaft ausschöpfen. Die Kommission stellt daher heute öffentlich zur Diskussion, welche Strategie die EU verfolgen sollte, um die digitale Wirtschaft voll auf Touren zu bringen. Die aktivsten Internetnutzer sind im Alter von 16 bis 24 Jahren: 73 Prozent von ihnen nutzen regelmäßig sogenannte fortgeschrittene Dienste, mit denen sie Inhalte selbst schaffen und online mit anderen teilen, was dem Doppelten des EU-Bevölkerungsdurchschnitts (35 Prozent) entspricht. 66 Prozent aller Europäer unter 24 Jahren nutzen das Internet täglich, gegenüber einem EU-Durchschnitt von 43 Prozent. Europa muss aber noch mehr für seine weltweite Wettbewerbsfähigkeit tun. Trotz der bisherigen Fortschritte hat ein Drittel der EU-Bürger das Internet noch nie benutzt. Nur 7 Prozent der Verbraucher haben bislang online in einem anderen Mitgliedstaat eingekauft. Bei den Investitionen in die Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT), der Hochgeschwindigkeits-Breitbandkommunikation und der Erschließung innovativer Märkte wie Online-Werbung liegt Europa noch immer weit hinter den USA und Japan zurück.

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland - PM vom 4.8.2009 von 04.08.2009
http://ec.europa.eu/deutschland/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben