AGB-Recht / Internetrecht / Telekommunikationsrecht / Verbraucherschutz /
Artikelnummer: 09061411
Trennlinien
WANN ERLISCHT DAS GESETZLICHE WIDERRUFSRECHT, WENN EIN VERBRAUCHER EINEN MOBILFUNKVERTRAG ÜBER DAS INTERNET SCHLIEßT?
Wenn ein Mobilfunkvertrag über das Internet geschlossen wird, erlischt das gesetzliche Widerrufsrecht des Kunden nicht bereits dann, wenn er vor Ablauf der Widerrufsfrist die SIM-Karte nutzt oder einen Antrag auf Rufnummernmitnahme stellt. Dies hat das Landgericht Kiel auf die Klage eines Verbraucherverbandes entschieden.
Entsprechende Regelungen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Mobilfunk-Anbieters sind unwirksam, so das Gericht.

Quelle: Landgericht Kiel - PM vom 27.5.2009 von 25.03.2009
http://www.schleswig-holstein.de/LGKIEL/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben