Internetrecht / Telekommunikationsrecht /
Artikelnummer: 09031448
Trennlinien
HIGHSPEED-INTERNET FÜR LÄNDLICHE REGIONEN
Die Wirtschaft im ländlichen Raum soll eine bessere Anbindung an das Internet erhalten. Auch für die 30 Prozent der Bewohner ländlicher Gebiete, die bislang noch ohne Hochgeschwindigkeitszugang zum Internet sind, soll das Ziel „Breitband für alle“ bis 2010 erreicht werden. Die EU-Kommission hat Vorschläge zu Förderprogrammen zum Ausbau der Netze und Internetdienste in ländlichen Gebieten vorgelegt.
Gute Internetverbindungen können dazu beitragen, die Isolation insbesondere kleiner und mittlerer landwirtschaftlicher Betriebe und Unternehmen im ländlichen Raum zu überwinden und ihre Wettbewerbsfähigkeit durch den Zugang zu internationalen Märkten sowie einen schnelleren Geschäftsverkehr zu steigern. Parallel dazu erörtern das Europäische Parlament und der Rat einen Kommissionsvorschlag, der die Bereitstellung von 1 Millarde Euro über das Europäische Konjunkturprogramm zur weiteren Verbreitung des Hochgeschwindigkeits-Internetzugangs in allen Regionen Europas vorsieht. Im Gesamtdurchschnitt verfügen zwar 93 Prozent der EU-Bürger über einen Hochgeschwindigkeits-Internetzugang, auf dem Lande beträgt dieser Anteil jedoch nur 70 Prozent.

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland - PM vom 3.3.2009 von 03.03.2009
http://ec.europa.eu/deutschland/index_de.htm Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben