Familienrecht / Miet- und Wohnungseigentumrecht / Versicherungsrecht /
Artikelnummer: 09012404
Trennlinien
WANN HAFTET EIN HUNDEHALTER FÜR BISSVERLETZUNGEN DURCH SEINEN ANGEKETTETEN HUND?
Beißt ein Hund zu, haftet in aller Regel sein Halter. Ist von früheren Vorfällen bekannt, dass der Vierbeiner häufiger das Maul etwas voll nimmt, kann das selbst dann gelten, wenn der Hund bei seiner Bissattacke angekettet war. Das zeigt ein Urteil des Landgerichts Coburg, mit dem eine Hundehalterin verurteilt wurde, einem achtjährigen Bissopfer ein Schmerzensgeld von 1.500 € zu bezahlen. Zwar hatte sich das Kind dem Tier trotz Warnung genähert. Wegen früherer Bissattacken hätte der Vierbeiner nach Ansicht des Gerichts aber jedenfalls während der Anwesenheit von Kindern auf dem Anwesen der beklagten Halterin, die dort Zimmer vermietet, weggesperrt werden müssen.
Der Achtjährige nahm mit seinen Eltern an der Geburtstagsfeier eines Onkels in einem von der beklagten Hundehalterin vermieteten Raum teil. Im Hof des Anwesens befand sich angebunden an einer Kette der Hund der Vermieterin, auf dessen Gefährlichkeit sie hingewiesen hatte. Während der Feier ging der Junge jedoch unbemerkt in den Hof und zum Hund. Der sprang auf ihn zu und biss ihn ins Gesicht. Dafür verlangte das Kind, vertreten durch seine Eltern, 12.500 € Schmerzensgeld von der Vermieterin. In Höhe von 1.500 € hatte es damit vor dem Landgericht Coburg Erfolg. Denn durch den Biss hatte sich die „typische Tiergefahr“ verwirklicht, für die die Halterin einstehen muss. Den Achtjährigen traf zwar ein Mitverschulden, weil er sich trotz der Warnung dem Hund genähert hatte und außerdem bei einem normal entwickelten Kind seines Alters davon auszugehen ist, dass es um die Gefahr fremder Hunde weiß. Das überwiegende Mitverschulden (nämlich 75%) traf jedoch die beklagte Hundehalterin, weil sie trotz der Kenntnis, dass zu der Feierlichkeit auch Kinder erscheinen würden, den Hund nicht weggesperrt hatte, obwohl dieser bereits zweimal vorher Personen angegriffen und gebissen hatte. Nachdem die Verletzungen des Jungen nicht zu gravierend waren und praktisch folgenlos verheilt sind, sah das Gericht allerdings 1.500 € Schmerzensgeld als völlig ausreichend an.

Quelle: Landgericht Coburg - PM 401 vom 16.1.2009 von 10.06.2008
http://www.justiz-coburg.de/ Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben