Gewerblicher Rechtsschutz /
Artikelnummer: 09011015
Trennlinien
FLAGGENBALL EINTRAGUNGSFÄHIG
Das Bundespatentgericht hat entschieden, dass die Eintragung eines Balles, auf dem mehreren Staatsflaggen abgebildet sind, in das Markenregister nicht ausgeschlossen ist.
Nach dem Markengesetz sind von der Eintragung Marken ausgeschlossen, die staatliche Hoheitszeichen oder ihre heraldischen Nachahmungen, wenn auch neben anderen Elementen enthalten. Dieses absolute Verbot, das staatliche Hoheitszeichen vor Missbrauch und privater Monopolisierung schützen soll, greift jedoch angesichts der erforderlichen engen Anforderungen - nach der Auffassung der Münchener Richter - nur dann, wenn der vom Sinn und Zweck der Vorschrift allein missbilligte Eindruck eines hoheitlichen Bezugs erweckt wird. Daran fehle es, wenn ein Zeichen neben anderen Elementen aus der Kombination mehrerer verschiedener nationaler Symbole (hier: Staatsflaggen) besteht, so dass eine Zuordnung zu einem einzigen Hoheitsträger nicht mehr möglich ist, sondern lediglich ein Eindruck von Internationalität mit rein dekorativem Charakter entsteht.

Quelle: Bundespatentgericht - Eilunterrichtung vom 19.12.2008 von 09.12.2008
http://www.bundespatentgericht.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben