Agenturrecht / Telekommunikationsrecht / Verbraucherschutz / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 08121325
Trennlinien
TELEFONIEREN FÜR 0 CENT!
Wird in einer an die Allgemeinheit gerichteten Werbeanzeige für einen Telefontarif mit der Angabe "Telefonieren für 0 Cent!" geworben, so sind in der Anzeige die für die Bereitstellung des erforderlichen Telefonanschlusses aufzuwendenden Kosten sowie die monatlich anfallenden Grundgebühren für diesen Anschluss anzugeben. Dies hat der Bundesgerichtshof entschieden.
Das beklagte Telekommunikationsunternehmen wirbt in einer Anzeige vom 20. September 2003 mit einer Preisangabe, die in dem Slogan "Telefonieren für 0 Cent!" liegt. Der Bundesgerichtshof führt in seiner Entscheidung aus, durch diese Angabe werde bei dem Werbeadressaten der Eindruck erweckt, er könne eine Leistung der Beklagten kostenfrei in Anspruch nehmen. Dies treffe jedoch tatsächlich nicht zu. Denn die Nutzung des beworbenen "XXL"-Tarifs erfordere das Vorhandensein eines Telefonanschlusses der beklagten Unternehmens. Wird nur ein Teil einer Leistung unentgeltlich angeboten, bestehe die Gefahr, dass der Verbraucher über den tatsächlichen Wert des Angebots unzureichend informiert wird. Dies soll nach dem Zweck der Preisangabenverordnung gerade vermieden werden, so die Bundesrichter. Der Werbende müsse daher deutlich machen, mit welcher wirtschaftlichen Belastung der Kunde tatsächlich rechnen muss. Dieser Anforderung werde die Werbung mit der Angabe "Telefonieren für 0 Cent!" nicht gerecht.

Quelle: Bundesgerichtshof von 17.07.2008
http://www.bundesgerichtshof.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben