Datenschutz / Informationstechnologierecht / Internetrecht / Verwaltungsrecht /
Artikelnummer: 08062739
Trennlinien
REPORT MÜNCHEN DECKT DATENSCHLAMPEREI AUF
Einen beispiellosen Skandal in deutschen Einwohnermeldeämtern hat das ARD-Fernsehmagazin "Report München" aufgedeckt. Über Jahre hinweg waren Bürgerdaten in vermutlich mehreren hundert Städten und Gemeinden frei zugänglich und von jedem Heim-PC problemlos abrufbar.
Der Grund: die verantwortliche Softwarefirma hatte die Zugangscodes auf ihrer eigenen Homepage im Internet veröffentlicht. Die Liste der von dem Unternehmen betreuten Städte und Gemeinen nennt 200 Kommunen - darunter 15 aus Bayern. Wie "Report München" in seiner Sendung am 23.6.2008 berichtet, wurden die Passwörter erst in der Woche zuvor geändert - nachdem die recherchierenden Journalisten die Lieferfirma HSH mit dem Skandal konfrontiert hatten. In welchem Umfang sich in den vergangenen Jahren Unberechtigte von Privatleuten über Werbefirmen bis hin zu Kriminellen Zugang zu den Einwohnermelderechnern verschafft haben, lässt sich nach Meinung von Experten überhaupt nicht abschätzen. Ein Test bei fünf Gemeinden ergab, dass binnen weniger Sekunden per Computer sämtliche Daten ahnungsloser Bürger geliefert wurden- vom Familienstand über das Geburtsdatum bis hin zur Religionszugehörigkeit. Wer mit den öffentlich zugänglichen Passwörtern in die angeblich gut gesicherten Computer vordrang, konnte sich dort auch gleich noch die Passphotos der abgefragten Personen downloaden. In jedem Fall gingen die gelieferten Informationen weit über das hinaus, was legal in den immer noch aufgelegten Stadtadressbüchern zu finden ist.

Quelle: Bayerischer Rundfunk - PM vom 23.6.2008 von 23.06.2008
http://www.br-online.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben