Internetrecht / Telekommunikationsrecht / Urheber- und Medienrecht /
Artikelnummer: 08062738
Trennlinien
INTERNET-TELEFONIE IN EUROPA IMMER BELIEBTER
Eine EU-weite Erhebung unter 27 000 Haushalten hat neue Konsummuster im Telekommunikationsbereich ergeben. Der technische Fortschritt und zunehmende Wettbewerb haben den Verbrauchern eine größere Auswahl beschert. So haben 24 Prozent der Haushalte ihren Festnetzanschluss bereits zugunsten von Mobiltelefonen aufgegeben, während 22 Prozent Anrufe über das Internet tätigen.
In immer mehr Mitgliedstaaten nutzen Privathaushalte Mobiltelefone oder Satellitennetze für den drahtlosen Internet-Zugang. 29 Prozent der europäischen Haushalte und damit fast 10 Prozent mehr als letztes Jahr machen zudem Gebrauch von kombinierten Telekommunikations- und Medienlösungen. Höchste Priorität für die Verbraucher hat in diesem sich rasch entwickelnden Umfeld jedoch nach wie vor die Qualität. Fast die Hälfte der europäischen Haushalte haben Internet-Zugang (49 Prozent) und rund 36 Prozent verfügen über Breitbandanschlüsse, das sind 8 Prozent mehr als im Winter 2007. Eine zunehmende Zahl der Haushalte mit Internet-Zugang nutzen ADSL-Leitungen. Die Hälfte der Haushalte gibt als Grund für einen fehlenden Internet-Anschluss wird nach wie vor mangelndes Interesse an. 22 Prozent der Europäer haben Schwierigkeiten, ihren Internet-Anbieter bei Verbindungsproblemen zu erreichen. Etwa ebenso viele bezeichneten den Kundendienst ihres Anbieters als zu teuer. Jeder vierte Handy-Nutzer erhält mitunter keine Verbindung zu seinem Mobilfunknetz, und 28 Prozent geben an, dass ihre Verbindung gelegentlich abbricht.Die Zahl der Haushalte mit digitalem terrestrischem Fernsehempfang stieg seit dem Winter 2007 in den 27 EU-Mitgliedstaaten um 5 Prozent auf jetzt 12 Prozent. Der Anteil der Haushalte mit analogem Fernsehempfang über eine Funkantenne dagegen fiel von 45 auf 41 Prozent.

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland - PM vom 27.6.2008 von 27.06.2008
http://ec.europa.eu/deutschland/index_de.htm Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben