Telekommunikationsrecht / Verbraucherschutz / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 08041227
Trennlinien
GERICHT BESTÄTIGT GELDBUßE GEGEN DEUTSCHE TELEKOM
Die EU-Kommission hat das Urteil des Europäischen Gerichts erster Instanz begrüßt. Es bestätigt uneingeschränkt die Bußgeldentscheidung der EU-Kommission, die 2003 wegen Missbrauchs der marktbeherrschenden Stellung gegen die Deutsche Telekom verhängt wurde.
Über fünf Jahre lang hatte die Deutsche Telekom für den Zugang zu den Leitungen ihres Telefonfestnetzes erhöhte Preise verlangt. Wettbewerber hatten daraufhin gegenüber der Deutschen Telekom kaum eine Chance, so dass die deutschen Verbraucher über fünf Jahre lang weder realistische Wahlmöglichkeiten hatten noch in den Genuss preislicher Wettbewerbsvorteile kamen. Das Urteil ist nicht nur für deutsche Verbraucher von Bedeutung, denn es bestätigt generell, dass marktbeherrschende Betreiber, die ihr Leitungsnetz öffnen müssen, sich dieser Verpflichtung nicht durch ungerechtfertigte "Preisscheren" entziehen können, d.h. von Fremden höhere Gebühren verlangen als von Hauskunden, so die Europäische Kommission.

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland - PM vom 10.4.2008 von 10.04.2008
http://ec.europa.eu/index_de.htm Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben