Internetrecht / Telekommunikationsrecht / Urheber- und Medienrecht /
Artikelnummer: 08032212
Trennlinien
EUROPAWEITES MOBILFERNSEHEN PER DVB-H-NORM
Die EU-Kommission hat das Format "DVB-H" als europäische Norm für Mobilfernsehen festgelegt. Die Aufnahme in das EU-Verzeichnis der Normen bringt gleichzeitig den Aufbau eines Binnenmarkts für das Mobilfernsehen in Europa voran. DVB-H (Digital Video Broadcasting – Handheld) als Norm ermöglicht den EU-Bürgern jederzeit und überall mit ihrem eigenen Handy oder anderen mobilen Geräten fernzusehen. Das Mobilfernsehen soll bis 2011 weltweit 500 Millionen Zuschauer anziehen und ein Marktvolumen von 20 Milliarden Euro erzielen.
Die EU-weite Verwendung von DVB-H nützt auch Netzbetreibern und Geräteherstellern, die mit dem EU-Gebiet einen großen Markt für die Masseneinführung des mobilen Fernsehangebots erschließen können. Schon jetzt ist DVB-H die am weitesten verbreitete Norm für Mobil-TV. In 16 Mitgliedstaaten befindet sie sich derzeit zwischen Erprobung und Markteinführung; Italien bietet bereits kommerzielle DVB-H-Dienste an. Nach der Veröffentlichung der neuen Norm im Amtsblatt der EU sind die 27 Mitgliedstaaten verpflichtet, die Nutzung von DVB-H zu fördern. Die EU-Entscheidung für die DVB-Normen bei digitalem und mobilem Rundfunk, zu denen auch DVB-T und DVB-SH gehören, ist auch für Drittländer vor einer Norm-Entscheidung ein wichtiges Signal.

Quelle: Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland - PM vom 17.3.2008 von 17.03.2008
http://ec.europa.eu/deutschland/index_de.htm Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben