Agenturrecht / Handels- und Gesellschaftsrecht / Internetrecht / Telekommunikationsrecht / Wettbewerbs- und Kartellrecht /
Artikelnummer: 08030901
Trennlinien
KEIN RECHTLICHER ZWANG IM FERNABSATZ EIN TELEFAXGERÄT ANZUSCHAFFEN
Den gesetzlichen Bestimmungen ist keine Verpflichtung dahingehend zu entnehmen, dass der Unternehmer stets auch eine Kommunikation per Telefax als Fernkommunikationsmittel zwingend vorzuhalten hat. Dies hat das Oberlandesgericht Hamburg entschieden.
Die Hamburger Richter führen in ihrer Entscheidung aus, dass ein Kommunikationsweg per Telefax zwar wünschenswert sein mag. Für einen rechtlichen Zwang für jeden Unternehmer, der einen Fernabsatzvertrag abschließen möchte, sich – ohne Rücksicht auf die Bereitstellung sonstiger effektiver Mitteilungswege – stets auch ein derartiges Kommunikationsmittel anschaffen und dieses ständig betriebsbereit halten zu müssen, hätte es eindeutiger gesetzgeberischer Vorgaben bedurft, die nicht bestünden.

Quelle: Hanseatisches Oberlandesgericht - erhältlich in den Urteilsdatenbank von 'Medien Internet und Recht' von 05.07.2007
http://medien-internet-und-recht.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben