Straßenverkehrsrecht / Versicherungsrecht /
Artikelnummer: 07031421
Trennlinien
FOLGEN EINES VERKEHRSUNFALLS BEI MISSACHTUNG DER RICHTGESCHWINDIGKEIT
Anders als in vielen europäischen Nachbarstaaten kann der Autofahrer in Deutschland aus seinem PKW das Maximum herausholen. Denn die deutschen Autobahnen sind weitgehend tempolimitfrei. Die auf 130 km/h begrenzten Richtgeschwindigkeit ist zwar den meisten bekannt, doch warum sich daran halten, wenn deren Überschreitung eh nicht strafbewehrt ist, mag man sich fragen. Ein Grund könnte hier eine Mithaftung bei einem an sich unverschuldeten Unfall sein.
Ein durch Fehlverhalten eines anderen Verkehrsteilnehmers abrupt in seinem Geschwindigkeitsrausch gestoppter Fahrzeugführer hatte von dem Unfallverursacher und dessen Haftpflichtversicherer Ersatz des gesamten ihm entstandenen Schadens verlangt. Die Richter kürzten jedoch seinen Anspruch um 20%, weil er die Autobahnrichtgeschwindigkeit ignoriert hatte. Auf der autobahnähnlichen Bundesstraße flog der Kläger mit fast 200 Sachen an aus seiner Sicht kriechenden Benzinkutschen vorbei. Plötzlich scherte eines dieser "Schneckenvehikel" vor ihm auf die linke Fahrspur aus. Der BMW-Fahrer bremste zwar sofort, konnte aber einen Zusammenstoß nicht verhindern. Wie durch ein Wunder kam es nur zu Blechschäden. Sich keiner Schuld bewusst, beanspruchte der Sportwagenbesitzer von der gegnerischen Haftpflichtversicherung seinen gesamten Schaden von rund 14.000 €. Diese regulierte allerdings nur zu 70%, warf sie ihm doch vor, auf die Einhaltung der Richtgeschwindigkeit gepfiffen zu haben. Damit war der sich selbst als Idealfahrer sehende Kläger nicht einverstanden und klagte den Rest ein. Auch das Landgericht Coburg wies die Klage ab, nachdem es auf eine Mithaftung des BMW-Fahrers von 20% erkannt und den Anspruch der Höhe nach gekürzt hatte. Zwar sei der Unfallgegner hauptsächlich für das Unglück verantwortlich. Doch müsse sich der Kläger eine erhöhte Betriebsgefahr anrechnen lassen, da er erheblich schneller als 130 km/h gefahren sei. Ein besonders sorgfältiger Kraftfahrer hätte nämlich die Autobahnrichtgeschwindigkeit eingehalten, um auch unvorhergesehene Gefahrensituationen meistern zu können. Tatsächlich hätte der Flitzer den Unfall hierdurch vermeiden können, wie der von den Richtern hinzugezogene Sachverständige erläuterte.

Quelle: Landgericht Coburg von 15.11.2006
http://www.justiz-coburg.de Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben