EDV-Recht / Urheber- und Medienrecht /
Artikelnummer: 06112212
Trennlinien
HANDEL MIT GEBRAUCHTEN SOFTWARE-LIZENZEN RECHTSWIDRIG
Das Oberlandesgericht München bestätigte ein Urteil des Landgerichts München I vom 19. Januar 2006 (Az. 7 O 23237/05), durch das auf Betreiben des amerikanischen Software-Anbieters Oracle International Corp. der Firma usedSoft GmbH, München, der Handel mit gebrauchten Software-Lizenzen bzw. der Weiterverkauf von Software-Lizenzen an Dritte verboten wurde, weil es sich um eine Verletzung des Urheberrechts handelt.
usedSoft hat sich darauf spezialisiert, Software-Nutzungsrechte vom ursprünglichen Lizenznehmer zu erwerben und an Dritte zu verkaufen, wobei sich dieser die Software anderweitig beschafft. Dieser Geschäftspraxis hat jetzt das Oberlandesgericht einen Riegel vorgeschoben. Nicht zu entscheiden hatte das Gericht vorliegend, ob unter bestimmten Voraussetzungen die Weitergabe von Datenträgern, die von Oracle stammen und ihre Programme enthalten, zulässig ist, da usedSoft bislang beim Vertrieb der Lizenzen nicht auf den Einsatz von Datenträgern zurückgegriffen hat. Da das Urteil in einem einstweiligen Verfügungsverfahren ergangen ist, beinhaltet es nur eine vorläufige Regelung; es ist jedoch rechtskräftig.

Quelle: Oberlandesgericht München - Pressemitteilung von 03.08.2006
Externer Link
ArtikelübersichtFacebookNach oben